Hygienekonzept zur Durchführung des 31. Premberger
Sparkassen Berglaufes (Stand 02.08.2020)

am 20.09.2020 in Premberg
Grundsätzliches:
Die komplette Veranstaltung findet im Freien statt. Das Teilnehmerfeld des 31. Premberger
Berglaufes beträgt ca. 50 Starter. Zuschauer waren in den letzten 30 Jahren nur vereinzelt
vorhanden, maximal 10 bis 20 bei einer Streckenlänge von 6.2 km.
Berglauf:
Der Berglauf von 6.2 km Länge ist eine kontaktlose Einzel-Sportart, welche unter freiem Himmel
stattfindet. Start und Ziel befinden sich im Freien. Auf Grund der Streckenlänge und Steilheit wird
auch erreicht, dass sich die Teilnehmerinnen während des Wettkampfes über die Wettkampfstrecken verteilen. Falls nötig sind noch Maßnahmen möglich, um die Kontakte von Teilnehmern der Veranstaltung, sowie auch den Trainern weiter zu reduzieren. Auf diese Maßnahme soll im Folgenden eingegangen werden. Aus diesem Grund erscheint es uns – unter Mehraufwand – möglich, den Wettkampf am Premberger Anger mit dem Ziel am Münchshofener Berg derart zu organisieren, dass jeder Sportler*in den
Wettkampf weitergehend für sich austrägt und dabei die notwendigen Abstands- und Hygieneregeln
einhält, dort wo es noch Pflicht ist.
Ziel der Maßnahmen
Das Ziel der ausgearbeiteten Maßnahmen dient dazu die Eindämmung der Virusinfektion im Rahmen
der erlassenen Vorschriften einzuhalten und den Schutz aller Beteiligten zu gewährleisten, bzw. das
Infektionsrisiko zu reduzieren.
Allgemeine Maßnahmen für die Veranstaltung:

  1. Gesellschaft
    Seit Mitte März gelten die Maßnahmen und Einschränkungen für das öffentliche Leben,
    welches weitestgehend heruntergefahren wurde. Die Menschen haben sich seitdem sehr
    diszipliniert verhalten, was sich auch an der Verdopplungs- und Reproduktionszahl zeigt. Das
    bedeutet, dass die Gesellschaft, hier Teilnehmer*in und Zuschauer, gelernt hat, mit der
    Situation zu leben und umzugehen.
  2. Schutzmaßnahmen
    Für die Helferinnen und das Organisationsteam wird analog zu den Verhaltensregeln im ÖPNV und Einzelhandel, das Tragen von Mundschutz zur Pflicht, dort wo es unmittelbaren Kontakt zu den Wettkämpfern gibt. Des Weiteren werden Teilnehmerinnen angehalten,
    bzw. verpflichtet, ebenfalls Mundschutz auf dem Veranstaltungsgelände beim Abholen der
    Startnummern zu tragen. Das Veranstaltungsgelände auf dem Premberger Anger und am
    Münchshofener Berg ist nur erlaubt für Sportler und Trainer, sowie die Helfer.
  3. Zuschauer
    Bei den bereits 30 durchgeführten Veranstaltungen sind Zuschauer Mangelware gewesen.
    Der Grund ist die Länge der Strecke. Nur im Zielbereich waren Maximal 10 höchstens 15
    Zuschauer anwesend, die aber fast gänzlich aus Betreuern bestanden. Den Zielbereich
    werden wir durch Absperrungen aber so gestalten das die Zuschauer fast ausgegrenzt
    werden können. Ebenso wird in der Presse darauf hingewiesen.
    Ein Catering wird nicht angeboten. Tribünen etc. sind nicht vorhanden.
  4. Unbeteiligte Dritte
    Unbeteiligte Dritte gab es in den letzten 30 Jahren fast gänzlich nicht. Falls doch welche sich
    verirren sollten, so werden sie von den Helfern informiert. Zudem wird durch die Presse auf
    die Veranstaltung mit dem Hinweis auf die Abstandsregeln hingewiesen.
  5. Desinfektion
    An Stellen auf dem Veranstaltungsgelände mit erhöhter Personenfrequenz werden Ständer
    mit Handdesinfektion aufgestellt. Diese Bereiche sind die Startunterlagenausgabe und die
    Toiletten.
    Dort werden Desinfektionstücher und eine Handdesinfektion bereitgestellt. Vor den
    Toiletten werden Abstandsmarkierungen angebracht.
  6. Informationen an Teilnehmerinnen und Trainer Auf dem Veranstaltungsgelände und den angrenzenden Parkmöglichkeiten werden die Informationen über Hygiene- und Kontaktvorschriften durch Plakate und Flyer den Teilnehmerinnen vermittelt. Zusätzlich werden in regelmäßigen Abständen über den
    Moderator Durchsagen zu den Hygiene- und Kontaktvorschriften an die Teilnehmerinnen gemacht. Die Informationen über Hygiene- und Kontaktvorschriften werden im Vorfeld auf der Internetseite veröffentlicht und zum Beispiel über einen Newsletter an die Teilnehmerinnen verschickt. Die Trainer/Betreuer müssen vorab bei der Anmeldung durch
    die Sportler mit Adresse angegeben werden. Es wird jedoch vorab bei der Anmeldung darauf
    hingewiesen, dass die Trainer/Betreuer, wenn möglich nicht mitanreisen sollen.
  7. Öffentliche Bereiche
    Ein Catering wird nicht angeboten. Eine Wettkampfbesprechung mit dem Teilnehmer*innen
    gibt es nicht. Aktuelle Informationen werden über Durchsagen bekanntgegeben. Eine
    öffentliche Siegerehrung findet nicht statt.
  8. Ordnungspersonal
    Das Ordnungspersonal auf dem gesamten Veranstaltungsgelände wird aufgestockt und
    entsprechend den aktuellen Vorschriften unterrichtet und sensibilisiert. Das Tragen einer
    Maske ist Pflicht, dort wo es direkten Kontakt zu den Sportlern oder anderen Personen gibt.
  9. Hygienebeauftragter
    Der Veranstalter hat für die Veranstaltung einen Hygienebeauftragten Franz Pretzl.
    Bereich Startunterlagenausgabe im Freien oder Zelten ohne Wände:
  10. Die Startunterlagenausgabe erfolgt mit ausreichend Tischen von ca. 1,80m Länge
    nebeneinander. Hinter jedem Tisch befindet sich nur ein Helfer, der die Startunterlagen an
    die Teilnehmer*in gegenüber übergibt.
  11. Neben der Mundschutzpflicht, werden Plexiglasscheiben oder Klarsichtfolienwände
    installiert, soweit es nötig ist.
  12. Ein- und Ausgang sind voneinander getrennt, um Begegnungen zu vermeiden.
  13. Die Teilnehmerinnen werden über ein Leitsystem an die Tische geführt. Ordnungspersonal kontrolliert die Abstandseinhaltungen der Teilnehmerinnen und weißt sie ggf. darauf hin.
  14. In dem Bereich der Startunterlagenausgabe wird für genügend Platz gesorgt, damit hier die
    Abstandsregelungen eingehalten werden können.
  15. Der Ausgabebereich ist auf dem Anger mit Flatterleinen abgegrenzt, sodass sich nur
    Teilnehmer dort aufhalten können siehe Bild. Es wird ein Ein- und Ausgang mit Flatterleinen
    angelegt.
  16. Die Ausschreibung wird für die Abholung der Startnummer angepasst. Das Abholen der
    Startnummern erfolgt: Erstens durch Ausgabe der Vereinsstarternummern ca. 1 /3 der
    Teilnehmer bereits tags zuvor. Zweitens am Tag des Wettkampfes ist die Abholung durch
    zwei zeitlich gestaffelte Blöcke durch Altersklassenangaben geregelt -siehe Ausschreibung.
  17. Die Toiletten für die Teilnehmer befinden sich im Dorfstadel. Dieser wird nicht benutzt und
    dient nur dem Toilettengang und wird durch ein Leitsystem geregelt. Es ist für die Frauen 1
    WC vorhanden und für die Herren 2 Urinal Becken und 1 Toilette. Da nur etwa maximal 10
    Frauen in den letzten 30 Jahren starteten ist dies ausreichend. Beide Toiletten bzw. der
    Dorfstadel können nur mit Mundschutz betreten werden. In den Toiletten befinden sich
    Desinfektionsmittel für die Benutzer und ein Helfer wird vor Ort für die Einhaltung des
    Mindestabstandes sorgen und nach Frequenz der Toilettenbesucher auch die Desinfektion
    durchführen.
    Start
    Der Start erfolgt in Startblöcken je nach Anmeldungen. Die Starter ca. 25 je Block stehen
    nebeneinander in 1.5 m Abstand, es ist genügend Platz vorhanden. Siehe Anlage Start
    Laufstrecke
  18. Die Strecke ist ein One-Way Kurs.
  19. Die Einhaltung des Mindestabstandes von 1.5 m ist auf der gesamten Länge der 6.2 km
    Laufstrecke möglich.
  20. Grundsätzlich sollen die Teilnehmer selbst ihre Verpflegung (z.B.: Gel und Riegel)
    mitnehmen.
  21. Es wird der Laufstrecke keine Wasserverpflegungsstation aufgebaut.
  22. Vor den Läufern wird ein Radfahrer oder Rollerfahrer mit ca. 50 bis 100 m Abstand zum
    Führenden vorausfahren. Dieser wird, falls dennoch Unbeteiligte oder Zuschauer sich am
    Wegesrand befinden sollten, diese darauf Aufmerksam machen den Mindestabstand
    einzuhalten.
    Bereich Ziel
  23. Helfer im Ziel fordern die Teilnehmer auf, sich nicht im Zielbereich aufzuhalten und zügig in
    den Nachzielbereich zu gehen.
  24. Unmittelbar nach dem Zieleinlauf wird es eine Zielverpflegung mit Plastikwasserflaschen
    geben, die sich die Teilnehmer selber nehmen müssen. Die Ausgabe findet ca. 50 m vom Ziel
    entfernt statt, damit sich keine Anhäufung bildet. Auf Grund der Länge der Strecke und der
    geringen Anzahl der Teilnehmer ist dies ohnehin unwahrscheinlich.
  25. Nach dem Zieleinlauf werden keine Duschmöglichkeiten angeboten. Die Teilnehmer werden
    im Vorfeld darüber informiert.
  26. Ein Aushang der Ergebnisse findet nicht statt. Die Ergebnisse sind für die Teilnehmer*innen
    online abrufbar.
  27. Eine Ehrung der Gesamtsieger Platz 1-3 Frauen und Männer findet direkt im Anschluss an
    den Wettkampf und unter Einhaltung der Abstandsregelungen im Zielbereich bei einer
    kurzen Flower Ceremony statt. Weitere Ehrungen finden nicht statt.
  28. Den übrigen Gewinnern wird die Medaille zugesandt
  29. Umkleide- und Duschmöglichkeiten in geschlossenen Räumen werden nicht angeboten.
    Umziehen etc. soll im eigenen Auto erfolgen.
  30. Die Zuschauer werden durch Absperrungen mit Flatterleinen aus dem Zielbereich
    ausgesperrt siehe. Anlage
    Ergänzender Leitfäden
    Dieses Konzept wird durch folgende Leitfäden weiter detailliert:
    A. Informationen an Teilnehmer*innen
  31. Auf dem Veranstaltungsgelände und den angrenzenden Parkmöglichkeiten werden die
    Informationen über Hygiene- und Kontaktvorschriften durch Plakate und Flyer den
    Teilnehmer*innen vermittelt. Ebenso liegen zum Beispiel bei der Startunterlagenausgabe
    und am Informationszelt Flyer mit den Hinweisen aus.
  32. Zusätzlich werden in regelmäßigen Abständen über den Moderator Durchsagen zu den
    Hygiene- und Kontaktvorschriften an die Teilnehmer*innen gemacht.
  33. Die Informationen über Hygiene- und Kontaktvorschriften werden im Vorfeld auf der
    Internetseite veröffentlicht.
  34. Zutritt zum Veranstaltungsgelände haben lediglich die Athleten und ein Trainer/Betreuer pro
    Athleten.
    Personal
  35. Die Namen/Telefonnummer der Helfer in den jeweiligen Helferteams werden erfasst, um so
    eine bessere Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten.
  36. Das Tragen von Mundschutz und Handschuhen ist beim Auf- und Abbau erforderlich.